Oettinger Störche 2019

Störche 2019

 

eMail vom 03.07.2019Storch Gartengasse

In der Gartengasse ist die Umsetzung vom Storchennest durch die N-ERGIE vom Strommast auf einen extra aufgestellten Mast - ein paar Meter daneben - undum geglückt, wie nebenstehendes Bild zeigen. Drei Jungstörche wurden hier durch Thomas Ziegler beringt.

 

 

 

 

eMail vom 23. Juni 2019

Storch12 Uhr Läuten in Oettingen - es tönt die Posaune - die Rasselbande spielt mit den Muskeln - erwartet das Mittagessen - der nestlose Glücksbringer lauscht dem Spektakel . . .

 

Das Paar auf dem Lindenbaum in Oettingen im Hofgarten hat für Nachwuchs gesorgt. Ja, und auch hier in diesem Storchennest hat sich ER heuer eine neue Partnerin angelacht. Und das Ergebnis: Zwei muntere Jungstörche spielen, rangeln und freuen sich zu zweit zu sein.

 

Alle mit Hilfe der Oettinger Feuerwehr erreichbaren Jungstörche tragen jetzt ihre Personalausweise, den „Elsa Ring“ über der linken Ferse. Zur Erklärung - warum links? In den geraden Jahreszahlen wird rechts beringt, dagegen in den ungeraden Jahren – wie 2019 – da wird der „Personalausweis“, die beiden nummerierten Hälften aus Kunststoff, am linken Bein zusammengefügt.

 

Die Jungstörche fallen bei dieser kurzen Prozedur in die sogenannte Akinese, sie stellen sich ganz einfach tot. Mit offenen Augen beobachten sie, lassen sich gerne den verdreckten Schnabel ausputzen, sich von manchem Unrat wie Bindegarn und auch Folien befreien.

 

19 Nester mit zusammen 35 – fünfunddreißig Jungstörchen, so zählt die Schar der bis jetzt überlebenden JungtierStorchen. Noch ist keiner dieser jungen Großvögel flügge. In den nächsten Tagen wird sich dann so mancher Glücksbringer in die Lüfte wagen – und hoffentlich auch wieder sicher in seinem Zuhause, dem angestammten Nest landen.

 

 

eMail vom 1. Juni 2019

In Oettingen ist erst mal Halbzeit – 8 Nester sind „reif“ und gestern insgesamt 18 Jungstörche beringt – die nächsten folgen in etwa 2 Wochen – die Nachzügler auf der Pfarrgasse 7, gestern frisch aus dem Ei gepellt, die folgen dann als Schlusslicht in vier Wochen.

 

 

eMail vom 18. Mai:

 

Die Drei auf der Schloßstraße 2, ebenso die Vier auf dem Strommast im Hofgarten, groß sind sie geworden. Und schon lassen die Altstörche ihre Jungendlichen auch mal allein zu Haus.

drei im Nest 

Oh je, das mögen die Kleinen aber ganz und gar nicht. Angespannt und artig aufgereiht, so beobachten sie den Horizont, hoffen auf baldige Rückkehr ihrer elterlichen Fürsorge.

 

Neunzehn Nester, keines gleicht dem anderen. In zwei Nestern wurde frisch geschlüpft, in manchem Nest wird noch still gebrütet. Storchenmutter

 

 

Ja, und die ersten Kleinen sind beinahe 4 Wochen alt, die anderen wiederum grad mal 14 Tage jung.

Still – sehr still ist es geworden, die Zeit der Nestkämpfe längst vorbei, die Kinderzimmer frisch renoviert – die Kleinen noch unsicher , nicht reif genug . . .

 

 

eMail vom 2. Mai 2019

 

Nachwuchs in Oettingen:

 

Oettingen am 2. Mai - 19 Nester - 19 Paare - es wird gelegt - gebrütet - geschlüpft, unter manchem Federbett gekuschelt und gekrabbelt.
Prinzessinenbau 1Prinzbau Nest 1 zeigen sich FÜNF lange Hälse, Schloßstr.2 sind es DREI. 
Prinzbau Nest Nr.2 zähle ich VIER geschlüpfte Küken.
Strommast Schloßbuck, Gartengasse, Grafenfeld - sie füttern, pflegen und behüten.
Auf dem Strommast Pfarrgasse erkenne ich ZWEI Küken, Strommast im Hofgarten ebenso ZWEI Küken.
Drei Eier, frisch gelegt und noch nicht fertig, das zeigt das 19. Paar auf dem Kamin der Pfarrgasse 7.
VHS Nest Nr.1 brütet und brütet, ebenso auch noch in der Georg - Friedrich - Steinmeyerstrasse .... und so weiter  und so fort . . .

 

 

eMail vom 26.04.2019

 

JungeNest auf dem Oett. Prinzessinnenbau – frisch geschlüpft und noch feucht hinter den „Ohren“

 

 

 

 

 

 

 

 

Nest auf dem Kamin Schloßstr.2 – DREI  Küken und noch 2 EierJunge Störche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

StörcheNest auf dem Kamin der Pfarrgasse 7 – seit letzten Samstag „gelandet“, Familienplanung in vollem Gange

 

 

 

 

 

 

 

Schloßstraße 2 Die „Loser“ in diesem Jahr, sie geben nicht auf, wandern nicht aus – dieses Paar auf dem Giebel der VHS gegenüber dem Schloßplatz, es ist in meinen Augen das Oettinger „Wahrzeichen“, haben den besten Überblick und sind allzeit von weitem sichtbar.

 

 

 

 

eMail vom 20. April 2019

 

 

Das erste Küken ist geschlüpft.

 

In Oettingen auf dem Kamin der Schloßstrasse 2 hat sich ein kleiner Glücksbringer pünktlich zu Ostern aus dem Ei gepellt.Storchenkind geschlüpft

Überraschung pur an diesem Tag: Das 19. Paar hat endlich die letzte noch nicht bewohnte Nisthilfe auf dem Kamin der Pfarrgasse 7 angenommen - sehr vorsichtig, aber schließlich doch endgültig.

Wobei die Loser dieser Storchensaison noch immer ihren Lieblingsplatz  auf dem Giebel der VHS tagtäglich „besetzen“, mit dem besten Blick über die gesamte Altstadt. Sie fühlen sich wohl als Security der gesamten Oettinger Storchenkolonie, ja und die zählt im Augenblick 19 Paare.

 

 

eMail vom 03.04.2019

 

Und schon wieder Oettingen . . .Nest Nr. 20

Das Nest Nr.1 auf der VHS: Da kommt eine Spätheimkehrerin - AN805 - klatschnass im zerzaustes Federkleid - verjagt kurzerhand die Fremde - hat endlich ein Zuhause gefunden. Er - AW993 - ist zufrieden, renoviert und plant für die Zukunft.

 

In der Pfarrgasse wird ebenso gebastelt, gebaut und geplant. Der Kamin ist bereit für die Wohnung von A1L48 und deren Partner ohne Ring.

 

Und was geschieht da auf dem Giebel der VHS? Zwei unberingte Glücksbringer sind ganz klar der einstimmigen Meinung: WIR SCHAFFEN DAS. Na ja schau`n wir mal.

 

Im Augenblick wollen auf der VHS  DREI  Paare heimisch werden, ein viertes Paar überlegt es sich noch. Ganz in der Nähe – Luftlinie etwa 10 Meter – gibt es in der Pfarrgasse noch eine unbewohnte Nisthilfe.

 

eMail vom 31.03.2019

 

Am 30 März stifteten Fremdstörche sehr viel Unruhe. Es wurde hart gekämpft um das Nest Nr. 2 auf der VHS

 

31. März 2019, Entwarnung über Oettingen. 
Die Ruhe ist zurück, die Nester voller Eier, die Glücksbringer entspannt. Ja und zu meiner Überraschung, das zerstörte Gelege ist zum großen Glück NICHT zerstört. Tief vergraben, durch viel Nistmaterial geschützt, so hat es diesen Überfall aus der Luft wunderbar überstanden.

 

Oettingen, der Röttger Traditionsstorch hat sich doch tatsächlich in diesem Durcheinander wieder eine neue Frau auserwählt - eine Dame mit Ring. Dieser „Bazi“, ich fass es nicht, einfach ausgetauscht. Seine „Alte“, irgendwie verwirrt und enttäuscht schwirrt sie durch die Lüfte, versucht immer wieder heimzukehren.

Auf alle Fälle – im Röttger „Traditionsnest“ liegt bis heute noch kein einziges Ei. Das geschieht ihm grad recht. Ich bin ja sonst nicht schadenfroh, aber in diesem Fall – das hat er nun davon.

 

Je 5 Eier im Nest Prinz.1 und auch 2, ebenso Schloßstr. 2, ja und auch 5 Eier im Gelege VHS 2, auf dem Dekanat liegt erst 1 Ei. Die restlichen Nester lassen mir noch keinen Einblick.

 

17 Nester sind es im Augenblick auf den Oettinger Dächern, Strommasten und auch auf einem Baum. Auf der neuen Nisthilfe in der Gartengasse wird eifrig gebrütet, ebenso besetzt ist die neue Nisthilfe Georg-Friedr.- Steinmeyer-Str.1

 

 

eMail vom 17.03.2019

 

Im Ries meldet sich Nachwuchs an,

 

Oettingen am Sonntag, den 17. März auf dem Kamin in der Schloßstrasse Nr. 2: Das erste Ei liegt auf dem Horst, und alle feiern mit . . . Storch schloßstraße 2Lang, sehr lang hat es gedauert bis zum ersten Foto. Der Papa mit der Nr. DER AN720, eifrig hat er es geschützt und behütet. Ja und dann kam sie, seine Partnerin mit der Ring Nr. DER AJ006, die Störchin kehrte heim von der Futterwiese. Jetzt ist Brutwechsel angesagt.

 

Oettingen, Schloßstrasse 2, ob er „AN748“ der Vater ist, das sei dahingestellt – denn bis gestern war „AJ006“ noch eifrig mit ihrem Schwiegervater auf dem Röttgerhaus beschäftigt. Letztendlich hat doch die Liebe gesiegt und „HES SA786“ der Schweizer hat sich seiner ringlosen Herzensdame vom letzten Jahr erbarmt. Im Augenblick scheint die Welt über der Oettinger Dachlandschaft wieder in Ordnung zu sein.

 

Storch

 

Oettingen am 9. März 2019.

Nein, heute war kein Fotografenwetter, ganz bestimmt nicht. Der Wind blies mir beinahe die Kamera aus der Hand, gefroren habe ich wie „ein Schneider“. Ja und trotzdem, in der Welt der Störche rührt sich immer etwas, auch an so einem stürmischen, verregneten Frühlingstag.

Sie schwirren von Nest zu Nest, besuchen neugierig den Nachbarn, suchen nach Baumaterial wie „AR952“ vom Mast im Hofgarten – und „jodeln“ fröhlich über die Dächer in den Äther, hinaus in die Weite des Himmels.

Ja und was tut sich da auf dem Strommast in der Ziegelgasse? Abwarten – noch sieht es nur mal nach einem Versuch aus. In den nächsten Tagen sieht man mehr.

 

 

3. März 2019 - Klappertag in Oettingen:

 

Klosterplatz, Pfarrgasse Mast, Apotheke, Commerzbank, Hofgarten Baum und Mast, Schloßstr.2, Röttger, Apotheke, Dekanat, VHS Nest 2, Prinz.Bau Nest 1 und 2, GoffriedSteinm Nr.5, Grafenfeld, Gartengasse.

 

Sechzehn Nester sind seit Anfang März besetzt – ABER – ich könnte mir die Haare raufen: Ein völlig neues Paar Schlosstraße 2besetzt das Dekanat und auch die Commerzbank hat völlig neue Besitzer.

 

Schloßbuck Mast und Pfarrgasse 7 waren nicht in Sicht. Das wären 18 Nester.

 

Schloßstrasse 2, der männliche Glücksbringer AN720 – ein Röttger Sohn von 2014 - steht völlig verwirrt, traurig und in sich gekehrt auf seinem Nest in der Schloßstrasse 2 neben der „silbernen“ Rohrverlängerung. Seine Partnerin AJ006 hat ihn verlassen, quer rüber auf der anderen Straßenseite hat sie sich verliebt, kopuliert fröhlich und ohne schlechtes Gewissen mit dem „Röttger“, dem Vater von AN720.
Hm – also menschlich gesehen: Hier hat sich der Vater die Schwiegertochter angelacht.

 

Wie konnte das nur passieren? Eigentlich kehren ja die männlichen Störche zuerst aus dem Süden wieder heim ins gewohnte Nest. In diesem Fall war sie viel schneller, der Partner noch nicht da. Ja dann nimmt man sich eben den Nachbarn, in diesem Fall den Schwiegervater. Ja so war das wohl . . .

Nun denn, in ein paar Tagen sieht die Welt dort über den Oettinger Dächern sicher wieder völlig anders aus. Ich lass mich gerne überraschen.

 

Gartengasse StorchZu guter Letzt: Auf der neuen Nisthilfe in der Gartengasse - Bild 791 - habe ich vom Kirchturm aus einen Glücksbringer mit meiner Kamera eingefangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eMail vom 11.02.2019

 

Oettingen, das Jahr der Störche 2019 nimmt seinen Lauf – die Webcam in der Schloßstrasse im Schaufenster vom „FischerFoto“ Haus ist bereit, zeigt auf die Nester der Störche, hält die Spaziergänger täglich auf dem Laufenden.

Der Schweizer HES SA786 auf dem Röttger Haus, er wartet schon geduldig auf seine Gefährtin, beobachtet neugierig die Kamera auf dem Kirchturm von St. Jakob, genießt nebenbei die warmen Sonnenstrahlen. Er hat diesen Winter das Nest behütet. Die kurzen Pausen zwischendurch, sie seien ihm vergönnt.

Das traute Paar vom Grafenfeld, auch diese tapferen Glücksbringer waren der Fürstenstadt im Winter treu geblieben – Storchenstadt und Fürstenstadt, das waren wohl ihre Gedanken beim nächtlichen Überwintern auf dem Strommast im Grafenfeld.

 

Herzliche Grüße

Heidi Källner

drucken nach oben