Sprungziele

Mehrwegsystem in Oettingen gestartet

    Erfolgreiche Kooperation von Stadt und Ehrenamtlichen vom Arbeitskreis Nachhaltigkeit & Klimaschutz Oettingen sowie dem Verein Nachhaltiges Nordschwaben e.V.

    Die Stadt Oettingen freut sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Verein Nachhaltiges Nordschwaben e.V. im Rahmen des Projekts "Mehrweg statt Einweg". Gemeinsam mit Bürgermeister Heydecker und dem Arbeitskreis Nachhaltigkeit & Klimaschutz aus Oettingen wurde ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltiger Verpackungslösungen gemacht.

    Die Nachhaltigkeit unserer Stadt und Region liegt uns allen am Herzen, so Bürgermeister Thomas Heydecker. Gemeinsam haben wir uns das Ziel gesetzt, den Einsatz von Einweg-Verpackungen bei Essen-to-go deutlich zu reduzieren und stattdessen auf ein einheitliches Mehrweggeschirr umzusteigen. Die überquellenden Mülleimer und der Verpackungsmüll in der Natur sind leider ein allzu vertrautes Bild geworden,

    Durch die enge Kooperation konnten neun Gastronomiebetriebe gewonnen werden, die seit Mai das Mehrwegsystem Recup und Rebowl einführen. Die teilnehmenden Restaurants, Cafés, Imbisse und Tankstellen sowie die Ansprechpartnerinnen für Fragen von weiteren interessierten Gastronomen, sind auf der Homepage von nachhaltiges-nordschwaben.de veröffentlicht.

    Der Verein Nachhaltiges Nordschwaben e.V. setzt sich aktiv für die Etablierung eines flächendeckenden und einheitlichen Mehrwegnetzes in den Landkreisen Donau-Ries, Dillingen und Günzburg ein. Unter dem Motto "Mehrweg statt Einweg" engagieren sich die Mitglieder und Unterstützer der Projektgruppe des gemeinnützigen Vereins für ein nachhaltiges und zirkuläres Ökosystem in Nordschwaben ohne Einwegverpackungen. Die Projektgruppe "Mehrweg statt Einweg" des Vereins unterstützt Kommunen mit ihrem Fachwissen bei der Einführung von Mehrwegsystemen. Durch Beratung, Informationsveranstaltungen für Gastronomiebetriebe und öffentlichkeitswirksame Aktionen.

    Das Kooperationsteam bedankt sich herzlich bei den teilnehmenden Gastronomen, die aktiv dazu beitragen, Einwegmüll zu vermeiden und den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit mitzugestalten. Weitere Gastronomen in Oettingen und Umgebung sind eingeladen ebenso teilzunehmen.

    Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dieses Angebot aktiv zu nutzen und gemeinsam einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Gemeinsam können wir einen wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Zukunft für unsere Stadt und Region machen,

    Alle teilnehmenden Ausgabestellen wurden in den letzten Tagen mit Aufkleber im Eingangsbereich und Plakaten gekennzeichnet.

     

    Zurück

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.