Ausbau der Ladeinfrastruktur in der Region

Ladesäule für Elektrofahrzeuge in Oettingen

Kfz-Ladestation


In der Bachgasse 10 in Oettingen können ab sofort Elektroautos mit Ökostrom geladen werden. Petra Wagner, Erste Bürgermeisterin von Oettingen, hat gemeinsam mit Horst Hien, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft, die Ladesäule für Elektrofahrzeuge symbolisch in Betrieb genommen.


„Das Zukunftsthema Elektromobilität bewegt auch Oettingen“, sagt Petra Wagner. „Mit der neuen Ladesäule gehen wir als Kommune einen ersten wichtigen Schritt in Richtung elektromobile Zukunft und tragen dazu bei, dass unsere Stadt für Einwohner und Gäste noch attraktiver wird.“


„Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Denn wer elektromobil unterwegs ist, verringert effektiv Emissionen und schont damit die Umwelt. Deshalb unterstützen wir die Stadt Oettingen gerne bei ihrem Beitrag für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur“, sagt Horst Hien. „Als regionaler Energieversorger möchten wir die Elektromobilität gemeinsam mit den Kommunen in der Region vorantreiben.“


An der Ladesäule für Elektroautos, die über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügt, können zwei Elektromobile gleichzeitig Ökostrom „tanken“ – bis auf Weiteres kostenfrei. Die Ladesäule wird in den Ladeverbund Franken+ integriert, eine Kooperation von derzeit rund 25 Stadtwerken in Nordbayern, deren Gründungsmitglied die N-ERGIE ist.
Elektromobilität bei der N-ERGIE



drucken nach oben