Lehmingen

Wappen Lehmingen

 

Lehmingen liegt etwa drei Kilometer nördlich von Oettingen. Der Ort wird imBlick auf Lehmingen Jahr 1009 erstmals urkundlich genannt. Im Jahr 1366 verkauften die Herren von Berg, ein ansässiges Rittergeschlecht, ihren Lehminger Besitz an das Kloster Auhausen. Mit ihm ging 1530 Lehmingen an die Markgrafen von Ansbach, die 1533 die Reformation durchführten. Zwischen 1791 und 1797 fiel das Dorf an Preußen. 1806 schließlich kam Lehmingen zu Bayern.

Bis Ende der sechziger Jahre umfasste das Dorf bis auf Kirche, Schule und Pfarrhaus ausschließlich landwirtschaftliche Gebäude. Mit der Flurbereinigung 1973 entstand auch eine neue Siedlung. Lehmingen, das seit dem 1. Juli 1976 in die Stadt Oettingen eingemeindet ist, hat sich vor allem im Vereinsleben seine volle Selbstständigkeit erhalten.

Wussten Sie, dass die Wiege des Lehrers und Heimatdichters Friedrich Völklein (1880-1960) in Lehmingen stand?

drucken nach oben