Verleihung des Ehrenbriefes der Stadt Oettingen 10. April 2016 (von Bernd Schied)

Die Ehre nicht gesucht, aber verdient

Feuerwehr-Kommandant Thomas Fink wird in Oettingen ausgezeichnet. Er selbst verweist auf seine Mannschaft.

Ehrenbrief für Thomas Fink

Das Feuerwehrwesen in der Stadt Oettingen und im gesamten Landkreis ohne Thomas Fink? Undenkbar. Bei Bränden, Unfällen, technischen Hilfeleistungen oder Naturereignissen war der 58-jährige Kommandant der Wehr als Führungsperson stets an vorderster Front – souverän, unaufgeregt, kompetent. Seine Heimatstadt hat ihm am heutigen Sonntag eine besondeEhrenbriefre Ehrung zuteilwerden lassen. Bürgermeisterin Petra Wagner verlieh ihm für sein inzwischen 30-jähriges Wirken als Kommandant den Ehrenbrief der Stadt.

 

„Die Feuerwehr ist Dein Leben“, beschrieb Wagner die Einstellung von Fink zu seinem ehrenamtlichen Engagement. Diese anspruchsvolle Tätigkeit stets zuverlässig auszuüben, verdiene den höchsten Respekt. Thomas Fink habe sich damit für die Feuerwehr in Oettingen verdient gemacht.

 

Landrat RössleDer Ehrenbrief stehe für eine großartige Lebensleistung, sagte Landrat Stefan Rößle als oberster Dienstherr der Landkreis-Feuerwehren. Fink sei in seinem Wirken stets am Ziel orientiert und bemüht gewesen, für alle Herausforderungen eine Lösung zu finden. Rößle zitierte den Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski, der in einer seiner Thesen den „Menschen über 50“ gesellschaftlich und beruflich eine gute Zukunft voraussage. Allerbeste Voraussetzungen also für den Geehrten.

 

„Männer wie Du sind unserer Zukunft.“ Alles, was Fink anpacke, habe Hand und Kreisbrandrat MielingFuß, konstatierte Kreisbrandrat Rudolf Mieling. Er wies auf die zusätzlichen Aufgaben Finks als Kreisbrandinspektor für den Bereich Ries und als stellvertretender Kreisbrandrat hin. Finks amtierender Stellvertreter in Oettingen, Daniel Härtle, attestierte seinem „Chef“, dass bei ihm immer die Pflichterfüllung im Vordergrund stehe und nicht das eigene Ego. Fink sei kein Mensch, der Ehre suche und deshalb umso mehr Ehre verdiene.

 

Recht bescheiden gab sich der Geehrte, in dem er darauf hinwies, in all den Jahren nur seine Pflicht getan zu haben. Was die Feuerwehr in Oettingen leiste, sei nicht allein sein Verdienst, sondern Ergebnis einer guten Zusammenarbeit aller Mitglieder.

 

Dieter SieberZuvor hatte der frühere Vizekommandant der Oettinger Wehr, Dieter Sieber, auf die zahlreichen Herausforderungen für Fink in den zurückliegenden 30 Jahren hingewiesen, garniert mit einigen amüsanten Anekdoten. Der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt rundete den Festakt im Rathausfoyer ab, der vom „Streich-Duo“ des Albrecht-Ernst-Gymnasium bestehend aus Anna Klotz (Geige) und ihrem Bruder Christoph (Cello) musikalisch umrahmt war.

 

 

 

 

 

Familie Fink

 

Drei Generationen der Familie Fink auf einem Foto. Links Thomas Fink mit Ehefrau Heidi, daneben seine Eltern Alois und Elisabeth Fink, rechts daneben Sohn Axel.

drucken nach oben