Alleine unter Männern - erste Feldgeschworene in der Stadt Oettingen

Feldgeschworene

Am Montag, 06.05.2019 übernahm Frau Herta Hofmann ein Ehrenamt auf Lebenszeit, das in Oettingen bisher nur von Männern ausgeführt worden ist. Im Trauzimmer des Rathauses Oettingen legte Frau Hofmann im Beisein von der Ersten Bürgermeisterin, Frau Petra Wagner,  dem Obmann der Feldgeschworenen Oettingen, Herrn Ludwig Däubler, sowie dem Hauptamtsleiter, Herrn Manfred Thorwarth, den Eid auf die Verfassung des Freistaates und die Wahrung des Siebenergeheimnisses ab. Sie ist damit die erste weibliche Feldgeschworene in der Stadt Oettingen und neben einer Amtskollegin in Donauwörth die zweite Feldgeschworene im Donau-Ries Kreis. Insgesamt bewahren im  Landkreis Donau-Ries 827 Feldgeschworene das „Siebenergeheimnis“, bayernweit sind es rund 27.000, darunter ca. 50 Frauen.  

 

Die Feldgeschworenen sind auch heute noch fester und wichtiger Bestandteil der bayerischen Vermessungslandschaft. Seit rund 600 Jahren engagieren sich Bürger im ältesten kommunalen Ehrenamt als Feldgeschworene. Die Feldgeschworenen sind zur gewissenhaften und unparteiischen Tätigkeit sowie zur Verschwiegenheit und Bewahrung des „Siebenergeheimnisses“ durch Eidesform auf Lebenszeit verpflichtet. Das "Feldgeschworenenwesen in Bayern" wurde als lebendige und traditionsreiche Kulturform im Dezember 2016 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

 

 

Was ist das Siebenergeheimnis?

Der Begriff „Siebener“ rührt daher, dass eine Feldgeschworenen-Gruppe von meist sieben Personen in einer Gemeinde zur Regelung und Bestimmung von Grundstücksgrenzen eingerichtet wurde.

Die Feldgeschworenen kennzeichnen die Lage der Grenzpunkte mit geheimen Zeichen. Diese werden auch Unterlagen, Beleg, Zeugen oder Geheimnis genannt. Die Siebenerzeichen sind meist besonders geformte und beschriftete Zeichen aus dauerhaftem Material, wie z. B. gebranntem Ton, Glas, Porzellan oder Metall. Sie werden im Bereich des Grenzsteins in einer bestimmten, nur den Feldgeschworenen bekannten Anordnung ausgelegt. Die Art dieser Anordnung bezeichnet man als "Siebenergeheimnis". An Form und Lage der Zeichen erkennen die Feldgeschworenen, ob der Stein verändert wurde.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Internet unter:

http://www.adbv-donauwoerth.de/vermessung/feldgeschworene.html

drucken nach oben